02. February 2018

Auf dem Weg zum automatisierten Troubleshooting

Dank dem wachsenden Funktionsumfang moderner Schnittstellen (API) ergeben sich nicht nur neue Möglichkeiten bei der Konfiguration von Geräten, sondern auch im Bereich Monitoring und Troubleshooting. Einerseits lassen sich auftretende Störungen schneller und interaktiver analysieren als dies mit SNMP oder Syslog je möglich war. Andererseits lassen sich mit ein wenig Programmieraufwand auf übliche Fehlerbilder angepasste Sofortmassnahmen ausführen, die die Störung innert weniger Sekunden beheben, sodass nicht zuerst ein Techniker aufgeboten werden muss.



In einer eben abgeschlossenen Studienarbeit wurden die «gängigen Troubleshooting Massnahmen» von Netzwerk-Ingenieuren genauer analysiert und in automatisierte Workflows in Form von Software nachgebildet. Dadurch konnte gezeigt werden, dass viele häufig auftretende Fehler wie Link-down, Neighbour-Changes oder Überlasten viel schneller durch automatisierte Troubleshooting Massnahmen gelöst werden können, als dies manuell je möglich war.